Mit (Wild) Plastik gegen Plastik

Mit diesen Alternativen lässt sich Neu-Plastik vermeiden.

Natürlich willst du die Welt retten. Wir auch. Wir sind wild darauf die Welt von Plastikmüll zu befreien. Wie? Indem wir das wilde Plastik (WILDPLASTIC) aus der Umwelt holen, zurück in den Kreislauf bringen und neue Produkte daraus machen. Doch es passiert gerade so viel zum Thema Plastik, wer kann da noch den Überblick behalten? In diesem Artikel klären wir auf. Was sind die alternativen Plastiksorten? Von Ocean Plastic, Recyclingplastik über Social Plastic zu Wildplastic. Wichtig dabei: Es gibt keine allgemeinen Definitionen der Begriffe, deshalb sind hier die gängigsten Definitionen zusammengefasst.

 

RECYCLINGPLASTIK

Vielleicht nicht so wild aber wohl der bekannteste Begriff. Unter Recyclingplastik versteht man allen Kunststoff, der schon einen Lebenszyklus durchlaufen hat und zu neuen Produkten verarbeitet wurde. Hier handelt es sich oft um Industrie-Plastik (post-industrial). Also Plastik, das in der Industie verblieben ist und somit einfacher zu managen und recyceln ist. Oftmals ist mit diesem Begriff auch das Plastik gemeint, das sich im deutschen Wertstoffkreislauf befindet, also das was aus unserem Müll (post-consumer) entsteht. Leider fällt unter diesen Begriff auch Plastik, das downcycled wurde. Das heißt, dass aus dem ursprünglichen Produkt, z.B. einer PET Flasche ein neues Produkt mit niedrigerem Wert hergestellt wird. Konkret bedeutet das beispielsweise, dass aus der günstigen PET-Flasche dann Plastiktüten oder Kleidungsstücke hergestellt werden. In der Flaschenproduktion fehlt dieses Plastik dann aber häufig, weshalb neues Plastik verwendet wird, obwohl aus der alten bis zu sieben mal eine neue Flasche werden könnte. Im Gegensatz dazu werden die Kleidungsstücke nach kurzem Gebrauch verbrannt, da sie durch die Kunstfasern nutzlos für die Weiterverarbeitung sind. Upcycling, also das Verwerten zu Produkten mit höherem Wert, passiert leider nur selten.

 

OCEAN PLASTIC

Unter Ocean Plastic verstehen wir Plastik, das in Ozeanen, Flüssen oder sonstigen Gewässern schwimmt. Dieses wird z.B. von Fischern oder Unternehmen wie The Ocean Cleanup direkt aus dem Meer gesammelt und danach zu neuen Produkten verarbeitet. Es gibt keine allgemeingültige Definition des Begriffes und das Sammeln von Ocean Plastic ist meist recht teuer, da es mit Schiffen aufwändig aus dem Meer geholt werden, sortiert und gereinigt werden muss. Oft kann Ocean Plastic auch nicht mehr gut verwendet werden, da es lang (Salz-) Wasser und Witterung ausgesetzt war. Der Prozess es aufzuarbeiten wird also relativ schwierig. Aus diesen Gründen nutzen die meisten Unternehmen sogenanntes Ocean Bound Plastic und bezeichnen es als Ocean Plastic.

 

OCEAN BOUND PLASTIC

Viel von dem Plastik, das als Ocean Plastic deklariert wird, ist eigentlich eher als Ocean Bound Plastic einzuordnen. Hierunter versteht man meist alles Plastik, das in einer Distanz von maximal 50km rund um die Küste gesammelt wurde. Meistens wird das Plastik bei sogenannten „Cleanups“ von den Küsten eingesammelt. Dabei sammeln oft freiwillige das Plastik an Stränden und stellen es Recyclern zur Verfügung. Diese Methode ist in vielen Fällen deutlich günstiger als das Plastik auf Booten aus dem Meer zu fischen, weil zu den Sammel- Sortier-, Reinigungs- und Aufbereitungskosten auch noch die Kosten für das Sammelschiff anfallen. Aufgrund der niedrigeren Kosten ist Ocean Bound Plastik bei den meisten Unternehmen deutlich beliebter.

 

SOCIAL PLASTIC

Dieser Begriff wurde vor allem durch das Sozialunternehmen Plastic Bank geprägt. Die Idee dahinter ist es Plastik als Wertstoff und nicht mehr als Müll zu verstehen. Das ermöglicht Menschen in Niedriglohnländern, die vor allem unter Plastikmüll leiden, mit dem Sammeln und Verkaufen von Plastik ihren Lebensunterhalt zu bestreiten oder zumindest aufzubessern. Social Plastic ist zumeist Ocean Bound Plastic, das gesammelt und dann als Wertstoff verkauft wird.

 

WILDPLASTIC

Unsere Produkte bestehen aus sogenanntem Wildplastic. Darunter verstehen wir Plastik aus der Natur, von den Straßen, von offenen Müllkippen, vom Strand oder aus dem Meer. Alles, was außerhalb des geschlossenen Recycling-Kreislaufs ist und – getreu unserem Motto “Recovered from nature” – aus der Natur geholt werden muss. Uns geht es darum dafür zu sorgen, dass kein neues Plastik (Virginplastic) produziert wird, das die Umwelt verschmutzen könnte. Deshalb gehen wir neue Wege und nutzen z.B. Plastikarten, die sonst keiner nutzt. So sind wir beispielsweise die ersten die Produkte aus 100% LDPE (Low Density Polyethylene) aus WILDPLASTIC machen! Niemand hat sich je an diese Aufgabe gewagt.

 

LONG STORY SHORT

Egal wie wir den Plastikmüll nennen, in der Umwelt richtet er immer Schaden an. Aus diesem Grund müssen wir so viel wie möglich von ihm zurück in die Wertstoffkreisläufe bringen und damit die Neuproduktion vermeiden. Alle der oben genannten Arten tragen ihren Teil dazu bei. Das Recycling allein wird aber unsere Probleme nicht lösen, wir müssen die Plastikherstellung auf ein Minimum reduzieren. Deshalb gilt das Credo: refuse. reduce. reuse. recycle. Wir sind wild darauf diesen Gedanken in die Welt zu tragen, denn es braucht uns alle! Lasst uns zusammen wild sein, bis der letzte Fetzen Plastik aus der Natur entfernt ist!